Kategorien
Zeit der Bürger und Dampfmaschinen Zeitraum 8

Die Entstehung eines parlamentarischen Systems und die Zunahme des Einflusses der Bevölkerung

In dieser Zeit wurde die Stimme des Volkes immer größer. Das bedeutet, dass wir jetzt Neuwahlen fordern können.

Zu Beginn der Zeit der Bürger und Dampfmaschinen waren die Niederlande Teil des Batavian Commonwealth. Diese Republik wurde von der Staatsregierung regiert. Dies war eine Gruppe von 12 Personen. Das Batavian Commonwealth hatte auch 35 Minister. Sie wurden alle demokratisch gewählt. Aber in dieser Zeit hatte nur ein sehr kleiner Teil des Volkes das Wahlrecht.

Dennoch wird diese Regierungsform bereits als parlamentarische Demokratie bezeichnet. Trotz der Tatsache, dass nur wenige Bürger das Wahlrecht hatten, wurde die Legislative von ihnen gewählt. Die wirkliche Macht lag also eigentlich bei den Bürgern. Sie wählten das Parlament.

Als Wilhelm I. von Oranien-Nassau 1815 König wurde, änderte sich viel. Die Niederlande wurden heute das Vereinigte Königreich der Niederlande genannt. Dazu gehörten die niederlande, Belgien und Luxemburg. Die Niederlande waren in den letzten 9 Jahren in den Händen der Franzosen. Aber die Russen hatten zusammen mit den Preußen, den Österreichern und den Schweden die französische Armee in Leipzig besiegt. Frankreich musste nun einen Großteil des Territoriums zurückgeben, das es einst erobert hatte. Das haben sie getan.

Den Niederlanden wurde ein neuer Generalstaats- und eine Verfassung erteilt. Dies war ein wichtiger Moment in der Geschichte. Der Generalstaatsbestand bestand aus zwei Kammern. Wir nennen diese Zimmer das erste Zimmer und das zweite Zimmer. Gemeinsam ist dies das Parlament. Das Unterhaus traf sich zu neuen Gesetzen und Steuern. Ab 1815 war dies hinter verschlossenen Türen nicht mehr erlaubt. Dies ermöglichte es der Öffentlichkeit zu überwachen, ob sie wirklich gut im Parlament vertreten war.

Die erste Verfassung gab dem König viel Macht. Zum Beispiel durfte der König das erste Zimmer wählen. Die Provinzen wählten die Mitglieder des Unterhauses. Allerdings waren die Menschen im Repräsentantenhaus nicht fair vertreten. Das Repräsentantenhaus hatte 110 Mitglieder. 55 wurden von Bürgern aus den nördlichen Provinzen ausgewählt. Die anderen 55 wurden von den Bürgern der südlichen Provinzen ausgewählt. Aber es lebten weit mehr Menschen im Süden als im Norden. Die Bürger des Nordens hatten also mehr Macht als die Bürger im Süden.

Erst 1848 rebellierte das Volk gegen die unfaire Verfassung. König Wilhelm II. ordnete die Schaffung einer neuen Verfassung an. Dank dieser neuen Verfassung war der König nicht mehr der Hauptgeschäftsführer. Es gab auch die Möglichkeit, Neuwahlen auszurufen. Dies war ein wichtiger Schritt in der Geschichte. Die Meinungsfreiheit wurde nun in der Verfassung verankert. Die Menschen erhielten auch die Freiheit der Bildung und der Druckmaschine.

Am Ende dieser Periode werden die ersten politischen Parteien gebildet. Erst in den späten 1860er Jahren bekamen die verschiedenen politischen Bewegungen Bedeutung. Aus diesen unterschiedlichen Bewegungen wuchsen schließlich die verschiedenen Parteien. Diese Parteien hatten zunächst keine Kandidaten. Bis 1896 konnte man für jeden stimmen. Es erwies sich jedoch als bequemer, wenn die Leute zuerst zur Wahl antraten.